Listening to Bach’s Toccata and Fugue in D minor, originally for organ, it was hard to know which to admire most, the music, Busoni’s transcription or Hamish Milne’s performance. The sheer invention with which Busoni drew from the modern piano so complete a set of equivalents to the organ’s many voices does indeed capture one’s imagination, the more so as Mr Milne’s playing was of such monumental clarity inescapably suggesting architectural perspectives of steel and grey stone… Three of Medtner’s rarely heard Skazki received performances of masterly authority.. The true rarity, though, was Liszt’s Réminiscences de la Juive which, dating from 1835, is among his initial operatic fantasies. Halévy’s themes serve, indeed, merely as an excuse for one of the first great essays in romantic pianism.

It would be easy, and quite correct, to say that Mr Milne surpassed himself here, but it is more pointful to say that we were given a sense of a new world discovered.

The Times
Grosser Abend mit Hamish Milne

Heutzutage ist in Wirtschaft alles nur noch ein”Erlebnis!”. Ein wirklich echtes Erlebnis wurde uns jetzt in Dipps zuteil. In der Meister-Interpreten-Reihe gastierte Prof. Hamish Milne von der Academy of Music London, einen Weltklasse-Pianist, der in sich alles vereint, was man von einem Klaviervirtuosen erwartet.

Zu Beginn hörten wir Johannes Sebastian Bachs Partita in D dur. Man war überrascht: es wurde uns kein verstaubter, sondern ein frischer lebendiger Bach dargeboten. Kristallklar, brilliant gleich die Ouvertüre, viel Ausdruck in der Allemande, die Courante vielleicht etwas zu geschwind, die Sarabande mit viel innigkeit, die Gigue sehr virtuos.

Der Pianist wendelte sich dann dem französischen Impressionismus zu: Maurice Ravels “Valses nobles et sentimentales” wurden in den eizelnen Teilen dieser Walzkette mit einer überwältigenden Fabenpracht gespielt. Hier war ein grosser Maler am Flügel: Milne zauberte mit seiner Anschlagkunst von frappierender Virtuosität über zarteste Anmut bis hin zum furiosen Walzer.

Der letzte Teil des Abends war Franz Liszt gewidmet. Sein erster Jahrgang der “Pilgerschaftsjahre” durch die Schweiz forderte vom Pianisten praktisch alles. Und Milne blieb nichts schuldig: mal episch-pastoral, mal in höchstem Schwierigkeitsgrad stürmisch virtuos. Mit spielerischer Leichtigkeit bewältigte der Künstler die tollsten Passagen. Seine unglaubliche Treffsicherheit, die sehr schnellen Akkordwiederholungen, die Oktavgänge, daneben die zartesten Schattierungen (Milne streichelte förmlich die Tasten) wurden vom Publikum mit tosendem Applaus quittiert. Es war ein ganz grosser Abend!

Dresdner Neueste Nachtrichten

Hamish Milne le fait avec une souveraine maîtrise; les couleurs, les tempos toujours justes, la pédalisation splendide, la polyphonie toujours mobile (jusque dans les fff évoquant le plein jeu de l’orgue), la variété de l’articulation, la sonorité pleine et sans dureté se fondent dans la musique. On n’écoute pas Milne, on écoute la musique et l’on finit même par oublier qu’il s’agit de transcriptions. Du grand art d’illusioniste.

Diapason

Hamish Milne’s account of the solo part did every dimension of it full justice.

The Guardian

His appearances are comparatively rare – too rare for a pianist of his unusual gifts: quick sympathy and an impeccable technique in the service of an authentic full-blown grand-romantic manner, never overblown, but carefully controlled.

The Financial Times

Milne’s playing was as brilliant as it was persuasive.

The Sunday Times

…always he has displayed a rare quality of persuasion, an ability to make the piano sing and almost, it seems, to breathe.

The Guardian

It might seem paradoxical to speak of a pianist having an unassuming command of the grand manner, but yesterday afternoon Hamish Milne made the large-scale gestures of several rarities seem entirely natural, even indeed organic…

The performance had the absolute assurance characteristic of Mr Milne. It was reassuring that in small pieces by Chopin such as the Nocturne Op.62 No.2, he showed as sure a sense of scale as in major works. Those were followed by Chopin’s Variation Op.12, a suitable burst of brilliance with which to bring this memorable concert to a close.

The Times

The sound is that of a born pianist: confident command of sonority over the widest range, and a cantabile especially full and resonant, rich in all manner of complex colouring, from luminous velvet to glittering brass.

The Financial Times

Hamish Milne s’est pris de ferveur pour la musique de Nikolai Medtner et sa technique á toute épreuve, sa sonorité ample, nuancée, á la fois transparente et charnue (Les Rayons et les Ombres!) lui permettent une liberté d’expression fort proper á l’évocation de l’étonnant univers quasi Dostoievskien qui semble ici reviver.

Répertoire

…these utterly bewitching performances from Manoug Parikian and Hamish Milne constantly display a sensitivity and insight which capture the true spirit of this music more than any other.

Classic CD

Etwa wenn Hamish Milne umsichtig die drei Fugenthemen vorbereitete und dann mit erstaunlicher Präzision und Konsequenz zum Höhenflug in die unbegrenzte Sphäre der Kontrapuntikt ansetzte – bevor ihn immer wieder pianistische Mättzchen wie fragwürdige Verzierungen oder das vordergründige oder Rollen der Bässe zurückholten.

Dabei erscheint Milne durchaus ein Musiker, der nach innen horcht. Einer seiner herausragenden Qualitäten ist das feinfühlige und übersichtliche Bewältigen grosser Klangmassen. Obwohl er zu verzögern und zurückzunehmen weiss, halt er wenig von überflüssigen Pausen. Das musikalische Geschehen rollt in einem einzigen – und keineswegs uniformen- Fluss ab. Ausgewogenheit steht vor dem Knalleffekt. Satt in einer grossartigen Apotheose aufzutrumpfen, schloss der Interpret mit einer Demutsgeste vor dem gewaltigen Gedanken der Komposition, dem er unbeirrt und selbstdiszipliniert in Tastenfunkel seines Klaviers nachgegangen war.

Luxemburger Wort

Hier zog der Interpret noch einmal alle Register seines Könnens und steuerte souverän zwischen Kantablem und Leidenschaftlichem.

Trierischer Volksfreund

Mit Hamish Milne erlebte man jetzt ein hochsensiblen, durchgeistigten Künstler, der nicht mit seiner virtuosität brillierte, obwohl sie ihm zu Gebote steht, der vor allem der musikalischen Substanz nachspürte, ihr Gültigheit verlieh.

Schleswiger Nachrichten

download all reviews pdf
 
     
  Photography - Dmitry Simakov © 2011 Hamish Milne  
  by Hamish Milne 
Bartok book